Kurzporträt

Tüngental

Pfarrer

Name:

Gerhard Cieslik


Familienstand:

Verheiratet mit Eva, Tochter Johanna


Heimatgemeinde:

Oberrot


Jugendengagement:

Mitwirkung bei der Kinderkirche, Jugendarbeit und Gottesdienstband „Let’s sing!“


Studium:

Theologie an den Universitäten Hamburg und Tübingen, Schwerpunkt Psychologische Beratung


Berufserfahrung: 

Seit 2018

Hauptamtlicher Pfarrer in Tüngental sowie Pfarrer zur Dienstaushilfe bei der Dekanin Anne-Kathrin Kruse, Hauptaufgaben das Reformationsjahr und die Gremienarbeit des Pfarrplans 2024


2014 – 2017

Kirchengemeinde Kocherstetten, Kirchenbezirk Künzelsau 


2012 – 2014

Tutor an der Universität Tübingen, Lehrstuhl für Kirchenordnung und Neuere Kirchengeschichte, Mitwirkung an einer wissenschaftlichen Editionsausgabe


Hobbys:

Natur, Wandern, Angeln, Klassische Werke und „Alte“ Bücher

Gebete

Tüngental

Sehnsucht nach Dir

Schon wieder ist es dunkel, 

ich spüre die Nacht, sie kommt näher.

Die Eindrücke des Tages wirken noch nach, 

in mir.

Viel gearbeitet – viel geschafft

und dennoch, es bleibt eine Lücke,

es fehlt Etwas.

Kaum greifbar, 

dennoch nah,

manchmal auch unheimlich.

Was bist Du in mir?

Wie lautet Deine Botschaft an mich?

Ein Entschluss.

Ein geheimnisvolles Drängen.

Urplötzlich der Wille – ich will mich öffnen.

Mutig tret ich durch die Herzenstür.

Komm näher – noch näher.

Nähe wird spürbar, wird ein Teil von mir.

Du bist doch da! – So ganz bei mir.

Gleichzeitig – entrückt und himmlisch.

Nicht von hier.

Meine Zweifel habe ich längst hinter mir gelassen.

Du bist da!

Nah.

Bei mir.

In mir.

Gehört ganz zu mir.

Ich spüre, ohne Dich zu suchen, kann ich nicht mehr leben.

Du bist ein Teil von mir,

auch wenn Du Dich nie ganz finden lässt.

Warum faszinierst Du mich so?

Warum ziehst Du mich so in Deinen Bann?

Mein Leben – ohne Dich – undenkbar.

Auch in allem Chaos warst Du da,

als schlichtes Vertrauen

wie den Kindern abgeschaut.

In der Nachdenklichkeit warst Du auch da,

als schlichte Einsicht,

wie den Weisen abgeschaut.

Du bist da!

Ich weiß, Du bleibst da – bei mir,

wenn ich mir zur Ruhe lege,

wenn ich müde werde.

Im Schlaf

bist Du mein Ruhekissen.

Du, ich sehne mich nach Dir!


AMEN.


© Gerhard Cieslik

Tüngental

Du

Liebe selbst, zieh mich zu Dir -

erfülle mich mit Deinem Geist -

werd mächtig in mir -

schenke mir mein wahres Ich -

zieh mich im Leben zu Deinem Ziel

und sei im Tod mein Licht!

Liebe, Sinn, Glück, Leben -

im Grunde bist Du alles!


AMEN.


© Gerhard Cieslik

Tüngental

In Anfechtung und Zweifel

Vater, ich schaue auf – die Welten fliehen, 

überstürzt schlägt mein Herz.

Meine Gedanken ziehen mit wie von mächtiger Hand, einzig es bleibt ein gläubiges Vertrauen auf Dich.

Die Gewalt jenes verborgenen Geschehens, 

lässt mich ein ruhiges und stilles Ja erleiden vor Dir.


AMEN.


© Gerhard Cieslik

Tüngental

Am Abgrund

Unsicher steh ich in verlorener Einsamkeit an den Enden der Meeresküste. 

Meine Augen blicken verletzt an den Horizont und suchen Deine Hilfe.

Weiter, ja – weiter geht es nicht mehr, und doch – kein Ende ist in Sicht.

Ganz fern – fern aus der Vergangenheit ertönt ein leises Sprechen, gewiss, Du bist erkennbar, Dein Versprechen ist geblieben.

Die unendliche Tiefe in meinem Inneren bringt Tränen hervor, ganz ohne Scham.

Liebe ist auch voller Not und Schmerzen oft die schlimmste Einsamkeit. 

Liebe kennt die nötige Geduld. Sie allein weiß, was wirkliches Leiden ist.

Hilfe allein kann sie nur geben, indem sie mich in Deine Gegenwart zieht.

Sie allein hält mich im Werden, wobei sie Deiner Wahrheit glaubt. So wird der Abgrund vor mir zu einer Entscheidung.

Ich gehe zurück mit dem Ziel, auf das versprochene Selbst zu vertrauen.


AMEN. 


© Gerhard Cieslik